Was versteht man unter Trackday ?

Trackday (oder Track Day) heisst, einen Tag auf einer Rennstrecke verbringen. In einer freundschaftlichen, gemütlichen Atmosphäre teile ich mit anderen Fahrern die gemeinsame Leidenschaft des sportlichen und sicheren Autofahrens. Ich nutze die abgesicherte Strecke um meine Grenzen und jene meines Autos auszuloten und um mein fahrtechnisches Können zu verbessern. Damit ich mein Auto am Abend ziemlich sicher in derselben Form und in derselben Farbe wieder erkenne, bedarf es einer grossen Portion Bescheidenheit und Respekt; Respekt gegenüber mir selber, gegenüber den anderen Teilnehmern und gegenüber den Sicherheits- und Verhaltensregeln, die mir der Veranstalter vor dem Fahren beim obligatorischen Briefing kommuniziert. Ein Trackday hat nichts mit einer Rennveranstaltung zu tun. Jeder Organisator wird mir dies unaufhörlich in Erinnerung rufen.

Ein Trackday ist nicht zu verwechseln mit einem Testtag, der den professionellen Teams und Rennwagen vorbehalten ist. Aber ein Trackday und ein Testday werden manchmal am gleichen Tag kombiniert; der Veranstalter macht dann zwei oder drei getrennte Gruppen (auch Sessions oder Stints genannt).

ARTEN VON TRACKDAYS

Außer an speziellen Tagen (Training, Coaching,…) gibt es zwei Arten von Trackdays:
Open Pitlane : Jeder Fahrer kann den ganzen Tag über auf die Strecke fahren, wann er möchte (außer wenn bereits zu viele Autos auf der Strecke sind)
Sessions/Serien/Gruppen/Stints : jeder Fahrer wird einer Gruppe zugeteilt (z.B.: Gruppe 1 = Anfänger, Gruppe 2 = erfahrene Fahrer oder Gruppe 1 = straßenzugelassene GTs, Gruppe 2 = Rennwagen, Gruppe 3 = Formeln/Karts) und muss innerhalb der seiner Gruppe zugeteilten Zeitslots fahren (ca. 20 bis 40 Minuten Fahrzeit pro Session)

ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDINGUNGEN

a/ Fahrer
– sich für den Tag angemeldet haben, indem sie die entsprechenden Formulare ausgefüllt und die Anmeldung bezahlt haben
– die Haftungsfreistellung gegenüber dem Veranstalter und der Rennstrecke unterschrieben haben
– außer in Ausnahmefällen mindestens 18 Jahre alt und im Besitz eines gültigen Führerscheins sein
– einen Vollvisierhelm oder Jet tragen
– geeignete Kleidung * (ideal : Handschuhe, Stiefel, Schutzanzug)
– an der Fahrerbesprechung (Briefing) teilgenommen und das Armband zum Betreten der Strecke erhalten haben
⇒ alle Abschnitte im Kapitel “Auskünfte/Beratung” sind ergänzend und speziell für Fahrer geschrieben !

b/ Beifahrer
– prinzipiell mindestens 16 Jahre alt sein
– einen Vollvisierhelm oder Jet tragen
– angemessene Kleidung (* lange Hosen und langärmeliges T-Shirt sind oft erforderlich !)
– an der Breifing teilnehmen und das Beifahrerarmband erhalten haben

c/ Begleitend
– das Reglement und die Anweisungen der Streckenposten, Stewards, Organisatoren, Instruktoren oder Fahrer zu befolgen
– Kleidung haben, die an die zu erwartenden Wetterbedingungen angepasst ist (Hitze, Regen, Wind,…)
– prinzipiell an der Piloteneinweisung teilnehmen

d/ Auto
– Auto in perfektem Zustand (Karosserie, Reifen, Bremsen, Flüssigkeiten,…)
– Sportauto (oder Rennwagen), das die Lärmschutznormen der Rennstrecke einhält
– gültige Haftpflichtversicherung oder Abschluss einer solchen für den Trackday
– einen (oder zwei) Schlepphaken vor dem Einfahren auf der Strecke installiert haben (Pflicht !)
– die erforderlichen Aufkleber an der Windschutzscheibe und/oder an den Seiten des Fahrzeugs angebracht haben
⇒ siehe auch “Tipps/Ratschläge für das Auto”

PREISE

Die Preise können von einem Veranstalter zum anderen und von einer Rennstrecke zur anderen stark variieren. Generell gilt : je größer und bekannter die Strecke ist, desto teurer ist sie zu mieten. Der Preis hängt auch von der Art des Trackdays (begrenzte Anzahl von Autos, angebotene Dienstleistungen,…) und natürlich von der Marge des Veranstalters ab. So können die Preise von 150 bis 350 Euro/Tag für eine kleine Rennstrecke (oft mit einer großen Mischung von Autos und Fahrern) bis zu mehr als 1000 Euro/Tag für exklusive Veranstaltungen auf großen und bekannten Rennstrecken reichen. Der Durchschnittssatz, den ein Veranstalter für einen Rundstreckentag mit kleinen und großen GTs auf einer der großen europäischen Rennstrecken verlangt, liegt zwischen 350 und 700 Euro/Tag.

Durch die Addition der sonstigen Kosten (Kraftstoff, Reifen, Bremsen, Fahrt, Verpflegung, Hotel,…) ist ein Rundstreckentag nicht billig. Man muss zugeben, dass Motorsport eine relativ teure Freizeitbeschäftigung ist und dass ein bestimmtes Budget dafür aufgewendet werden muss. Aber am Zustand des Autos, der Reifen oder der Bremsen zu sparen ist die schlechteste Rechnung. Aus offensichtlichen Sicherheitsgründen werden die Organisatoren und Stewards ein verdächtiges Auto nicht auf die Strecke lassen.